Einzelcoaching

systemisch 

und 

traumasensibel

 
Im Coaching-Raum oder per Zoom oder draußen bei den Pferden

Sie sind hier richtig, wenn

  • Sie Probleme mit Ihren Kindern, ihren Eltern oder Ihrem/r Partner/in haben.
  • Sie dabei sind, sich neu zu orientieren.
  • Sie berufliche Konflikte lösen möchten.
  • Sie störende Verhaltensmuster oder destruktive Glaubenssätze transformieren möchten.
  • Sie körperliche Symptome und den Eindruck haben, die Symptome möchten Sie auf etwas aufmerksam machen und Sie kommen nicht darauf, was es ist oder wie Sie es ändern können. 
  • sich immer wieder ein unangenehmes Gefühl einstellt und Sie nicht wissen, woher es kommt oder wie Sie es zur Ruhe bringen können.
  • Sie sich und Ihrem Thema ehrlich und selbstverantwortlich begegnen möchten, sich wieder ganz spüren und Sie Ihren Körper verstehen möchten.
  • Sie Situationen vermeiden, von denen Sie wissen, dass Vermeidung auf Dauer nicht weiter hilft.
  • Sie sich oft angespannt und gestresst fühlen, wenn Sie sich von sich selbst oder Ihrem Körper getrennt fühlen oder immer wieder Gefühle haben, die sie sich nicht erklären können. 

Erstgespräch

In einem ersten Gespräch im Coachingraum oder per Zoom, bietet sich für Sie die Gelegenheit zu ermitteln, welcher konkrete Handlungsbedarf besteht, welche Themen zur Sprache kommen sollen und welche nächsten Schritte Sie näher an Ihr Ziel bringen. Danach erst entscheiden Sie, ob Sie ein Einzelcoaching mit mir angehen möchten.

Dauer der Sitzungen

In sehr persönlichen und tiefen Coaching-Sitzungen helfe ich Ihnen, die für Sie wichtigen Prozesse anzugehen. Ich plane in der Regel 2 Stunden für eine Sitzung ein. So können Sie sicher sein, dass Sie Ihren Prozess in Ruhe durchlaufen können, ohne dass Ihnen die Zeit im Nacken sitzt. Wenn wir weniger Zeit benötigen, zahlen Sie auch nur diese.

Kontakt

Wie arbeiten wir zusammen? 

Ich begleite Sie mit

  • emotionsfokussierter Gesprächsführung
  • innerer Kind-Arbeit
  • Methoden aus traumasensibler Beratung
  • systemischer Aufstellungsarbeit
  • EFT-Klopftechnik
  • EMDR (Trauma-Arbeit)
  • der Transformationstherapie nach Robert Betz
  • time line Arbeit und anderen NLP-Formaten
  • Coaching mit Pferden
Aufstellungen

Wer mit Menschen arbeitet, arbeitet auch immer mit Traumata.

Entwicklungs- oder Bindungstrauma betreffen wohl jeden von uns mehr oder weniger, ohne dass wir uns dessen immer bewusst sind. Ich denke bei Trauma also nicht nur an ein Einzeltrauma, wie z.B. einen Unfall, sondern mehr an die nicht so offensichtlichen.

Traumata haben großen Einfluss darauf, wie wir Beziehungen leben - familiäre, freundschaftliche, kollegiale und die zu uns selbst und unserem Körper. 

Manchmal bringen wir scheinbar plötzlich auftretende Symptomen, nicht mit einem Trauma in Verbindung. Wir tun Geschehnisse als nicht so schlimm ab oder haben Situationen sogar vergessen - aber unser Körper erinnert sich und meldet sich, z. B. in Form von Schmerzen oder Krankheiten.

Ob ein Erlebnis traumatisch auf uns wirkt, hängt davon ab, ob wir damit allein waren, ob wir unsere natürliche Reaktion unterdrücken mussten, ob das Erlebnis die Verarbeitungsmöglichkeit unseres Nervensystems und unseres Körpers damals überfordert hat und ob das Ereignis unerwartet oder über längere Zeit immer wieder auftrat und es noch in uns gespeichert oder schon körperlich zellulär entlassen wurde.

Ganz gleich, was uns bisher gehindert hat, Beziehungen zu Menschen und zu uns selbst freudig, kraftvoll, sicher, verbunden und als schön zu erleben, es gibt viele Wege, zu heilen und sich mit sich und anderen wieder zu verbinden, damit das Leben sich stimmig, authentisch, kraftvoll und verbunden anfühlt.

Beratung ist Vertrauenssache
Lassen Sie sich ermutigen, für sich selbst etwas zu tun.

Petra Köpcke ist Mitglied bei 

 Petra Köpcke ist in Weiterbildung und Supervision bei:

Zurück zur Startseite